Heimatforschung allgemein


Heimatkundliche Publikationen und Aktivitäten von Berthold Büchele:

Bücher

 

-            Ratzenried - eine Allgäuer Heimatgeschichte, 4 Bände (1986-1993)
Dieses Werk mit insgesamt ca. 1500 Seiten ist keine Ortschronik, sondern eine umfassende Geschichte des Allgäus, in der neben der allgemeinen Geschichte Gesichtspunkte wie z.B. Landschaft, Natur, Landwirtschaft, K ultur, Brauchtum, Mundart, Architektur, Musik usw. am Beispiel Ratzenried dargestellt werden.

-            Von der weißen und schwarzen Magie, Aberglaube im Allgäu und in Oberschwaben,

                   Merkwürdig Heft 9, Ravensburg 1992

-            Lust auf Barock, Lindenberg 2002 (Koautor)

-            Burg Ratzenried, Geschichte, Bilder, Grundriss (Broschüre), 2008

-            Gerichtsbarkeit in Ratzenried, 31. S., Ratzenried 2012

-            Stätten der Herrschaft und Macht (Burgen im Kreis Ravensburg), Thorbecke 2013

                      (Mitherausgeber: von 300 Burgen wurden ca. 200 Burgen von B. Büchele beschrieben)

-            Weihnachten im Allgäu, Erfurt 2014

-            Verloren - Schicksal eines Soldaten im 2. Weltkrieg, Ratzenried 2015

Aufsätze und Artikel

-            Eine Ruine vor dem Ruin, in: Schwäbische Heimat, 1985, Heft 2

-            Burg Ratzenried, in „Zeitzeichen“ 2008, Veröffentlichungen der Kreissparkasse

-                        Ravensburg

-            Vom klein karierten Fleckerlteppich zur Teilgemeinde von Argenbühl, in: Allgäuer 

                          Heimatkalender 1986

-            Ratzenried – Gang durch ein geschichtsträchtiges Dorf, AG Heimatpflege 2005

-            Lehrpfad durch 15.000 Jahre Kulturlandschaftsgeschichte

                      in Ratzenried, AG Heimatpflege (2010)

-            Ein vergessener Künstler des Allgäus – zum Bildhauer August Schädler,

                             in: Im Oberland 2011, Heft 1, S. 47 ff.

-            Wer klopfet an? Herbergsuche im Allgäu, in: Zeitzeichen 2012, Veröff. der Kreissparkasse

                           Ravensburg, S. 64-65

-            Von der Singete zu den Schnurranten, in: Zeitzeichen 2012, Veröff. der Kreissparkasse

                              Ravensburg, S. 72-73

-            Pranger und Schwert statt Geldbußen, in: Heimat Allgäu 2/2013, S. 18 ff.

-            Reise durchs Allgäuer „Burgenland“, in: Heimat Allgäu 4/2013 S. 72-74

-            Gerichtsstube im Ratzenrieder Gasthaus zum Ochsen,

                   in: Zeitzeichen Band 10 (2013), S. 18

-            Preisgekröntes Heimatmuseum in Ratzenried, 

                          in: Zeitzeichen Band 10 (2013), S. 17

-            Inmitten einer Burgenlandschaft – eine Wanderung rund um Ratzenried, 

                        in: Im Oberland, 2014/ 1, S. 42-47

-             Die vergessenen Burgen von Rohrdorf und Wehrlang, in: Oberland 2016, Heft 1, S. 14-19

-            Vom Buchkapf zum Blutsberg - zwei vorgeschichtliche Stationen und ein Burgstall bei

                       Aichstetten, in: Oberland 2017, Heft 2, S. 14-18

-            Berühmte Ratzenrieder (In: www.ratzenried.de, und:

                        www.oberschwaben-portal.de/Persönlichkeiten

             - Beroldingen Maria von (Künstlerin)

             - Dick Franz Anton (Barockmaler)

             - Kolb Oskar (Künstler)

             - Ratzenried Gebhard von (Theologe, Schriftsteller)

             - Schädler August (Künstler)

             - Welte Benedikt (Theologe)

             - Stein Theodor (Missionar und Briefmarkensammler)

             - Ratzenried (Humpiss) Jos von (Politiker)


In der Schwäbischen Zeitung (Wangen):

-            Das Allgäu und die französische Revolution, 11.11.1989

-            Wo die Allgäutannen rauschen – von alten Bäumen und neuen Wäldern, 9.6.1990

-            Oberschwabens größte Enteignungsaktion (Säkularisation), 18.6.2003

-            Bedeutungsvoll: Ein Künstler, der nicht vergessen werden darf (A. Schädler), 16.6.2011

-            Serie „Reste uralter Bräuche im Allgäu“:

-            Teil I: Fasnet ist trotz zahlreicher Verbote bis heute lebendig geblieben, 28.1.1992

-            Teil II: Schein des Feuers soll vor Unheil bewahren, 7.3.1992

-            Teil III: Palmen zum Stallausräuchern, Karfreitagslinsen gegen Geldmangel, 11.4.1992

-            Teil IV: Bannzeichen schützt den Maienbutter vor dem Zugriff der Hexen, 30.4.1992

-            Teil V: Je mehr das Johannisfeuer raucht, desto größer der Segen, 20.6. 1992

-            Teil VI: Mit Muttergottesbettstroh sicher vor Schlangen und bösen Mächten, 17.8.1992

-            Teil VII: In Dürren ging’s rund beim Schnitthahntanz mit Musessen, 10.10.1992

-            Teil VIII: Grober heydnischer Aberglaub oder ein närrischer Missbrauch, 7.11.1992

-            Teil IX: Oh Tannenbaum hätten auch schon die alten Germanen singen können, 24.12.1992

In der Schwäbischen Zeitung (Leutkirch):

-            Teil I: Das Fasnetsbrauchtum im Allgäu, 18.2. 1993

-            Teil II: Funkenfeuer, Februar 1993

-            Teil III: Von der magischen Kraft der Palmen und Ostereier, 8.4.1993

-            Teil IV: Von Kultfeuern, Walpurgisnacht und Maienstecken, 30.4.1993

-            Teil V s.o.

-            Teil VI: s.o.

-            Teil VII: s.o.

-            Teil VIII: Von den Allgäuer Seelen, 30.11.1993

           - Wellen, die die Reformation im Allgäu schlug, 19.9.2017

Serie Bauernbefreiung vor 150 Jahren (SZ Wangen und Leutkirch)

- Teil 1: Fastnachtshennen für den Gerichtsherrn, 27.6.1998

- Teil 2: Freie Bauern auf deutschem Boden, 4.7.1998

Weihnachtsspiele

·          Die hoilig Familie im Allgai (Dezember 2001)

·          D’Allgaier Hirte in dr hoilige Nacht (Dezember 2004)

·          Die hoilige drei Kenig im Allgai (Januar 2006)

·          Bearbeitung eines Weihnachtsspieles von 1665 (2008)

·          Bearbeitung des Illertissener Hirtenspiels (2013)

Theaterstücke

-            Anno 48 bum bum bum: Freiluft-Theater anlässlich 150 Jahre Bauernbefreiung 1998 in

                            Ratzenried

Vorträge

zu heimatgeschichtlichen Themen und Ereignissen (u.a. Bauernbefreiung,  Säkularisation, Mediatisierung, Brauchtum, Aberglauben, Gerichtsbarkeit usw.)

 

Archäologische Forschungen

Untersuchung und Skizzierung der Grabhügel, Burgställe und Schanzen im württ. Allgäu (seit 2006): Insgesamt ca. 700 Objekte

 

Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehinterviews zu volkskundlichen und historischen Themen

 

Mitbegründer der AG Heimatpflege im württembergischen Allgäu und Mitglied der Vorstandschaft bis 2006

 

Sprecher der Fachgruppe Kirchenmusik in der AG Heimatpflege im Württembergischen Allgäu

 

 

2. Vorsitzender des Heimatvereins Ratzenried und Mitbegründer dieses Vereins (1983)

a)       Erforschung der Geschichte der Burg Ratzenried und Mitarbeit bei der Renovierung der

                         Burgruine sowie bei der dortigen Informationstafel

b)       Mithilfe beim Aufbau des Heimatmuseums Ratzenried und Sammlung und Inventarisierung

                          von ca. 4000 Objekten

c)        Führungen durchs Heimatmuseum, durchs Dorf, durch die Kulturlandschaft, auf der

                           Burgruine

d)       Hausforschung und Initiative zur Beschilderung aller historischen Häuser in Ratzenried

e)       Nachwuchsarbeit: Gründung der Burgjugend, Organisation der jährlichen „Reise ins

                         Mittelalter“ für Kinder, Dorf- und Burgführungen für Kinder

f)          Leitung der Ratzenrieder Stubenmusik mit Jugendlichen und Gestaltung der jährlichen

                          Adventskonzerte seit 1998

g)       Einrichtung der Gerichtsstube im Gasthaus Ochsen und Dokumentation der Gerichtsbarkeit in

                      Ratzenried

h)        Mitorganisation aller Veranstaltungen und Tätigkeiten des Vereins

 

 

Ortsheimatpfleger von Ratzenried

 

a)       Erfassung von 516 Objekten der Kulturlandschaft im Bereich Ratzenried (2006-2007) für den Kulturlandschaftskataster der AG Heimatpflege: Dazu gehören alle alten Häuser, Kapellen, Burgruinen,  Bildstöcke, Wegkreuze, Grenzsteine, Bäche, Weiher, Quellen, Pumpschächte, Moränen, Hügel, Wälder, Feuchtgebiete, Torstiche, Kiesgruben, Blumenstandorte, besondere Bäume, Alleen, Streuobstwiesen, Hohlwege, Brücken, Kalköfen, Trafohäuschen usw. Für jedes Objekt wurde ein Objektblatt hergestellt und meist mehrere Fotos gemacht. Dies ist eine einmalige Dokumentation dessen, wie unsere Landschaft entstanden ist, wie unsere Vorfahren sie sich nutzbar gemacht und was sie an kulturellen Werten geschaffen haben. Die Dokumentation bietet hoffentlich kommenden Generationen eine Anleitung für ihren verantwortlichen Umgang mit ihrer Heimat.

b)       ca. 70 Tonaufnahmen mit Allgäuer Mundart, Liedern, Brauchtum und vielen

                         heimatkundlichen Themen

c)        Kartei mit ca. 1000 alten Fotos aus Ratzenried und Umgebung (Hausarchitektur,  Einrichtung,

                        Landwirtschaft, Kleidung, Handwerk, Vereine, Brauchtum, Ereignisse  usw.)

d)       Sammlung mit rund 1000 Andachts- und Wallfahrtsbildern

e)       Sammlung von rund 300 alten Büchern

f)        Volkskundliche Sammlung mit Dokumenten zum Brauchtum, zum Volksaberglauben, zum

                     Kochen (Rezepte), Mundart, Trachten usw.